Geheimnisse und Ihre Auswirkungen

Ein Jeder weiß, dass es sie gibt: Geheimnisse. Natürlich gibt es "gute" Geheimnisse, die zu unserem Leben dazugehören und die notwendig sind, um unsere Privatsphäre und Intimität zu schützen. Es gibt aber auch "dunkle" Geheimnisse, über die niemand spricht; die teilweise verdrängt oder sogar verleumdet werden, die aber in uns wirken und uns tagein, tagaus begleiten. Teilweise existieren sie schon über Generationen und werden an die nächste Generation weitergegeben. Diese "dunklen" Geheimnisse zeigen sich in unseren Beziehungen, in unserem Arbeitsleben, in unserem emotionalen Empfinden, in unseren Handlungen. Obwohl sie unausgesprochen und/oder unbewusst sind, sind sie präsent. Ihre Auswirkungen auf Körper, Geist und Psyche sind vielfältig und steuern unser ganzes Leben. Entweder agieren wir sie aus oder kehren sie in unser Inneres. Teilweise versuchen wir ihnen sogar zu entfliehen.



Ein sehr interessantes Buch, aus dem ich einige Passagen entnommen habe, beschreibt die Natur von "dunklen" Geheimnissen und erklärt, warum wir von ihnen wissen, obwohl es sich um ein Geheimnis handelt. Lesen Sie einen kleinen Auszug aus:


Familiengeheimnisse

Warum es sich lohnt, ihnen auf die Spur zu kommen

(John Bradshaw, Auszug aus 9. Deutschen Auflage, erschienen im Januar 2015 im Wilhelm Goldmann Verlag, München / teilweise sprachlich zum besseren Lesen in den Übergängen angepasst)


Als Kind haben wir gelernt: „Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß.“ Das war eine potenziell schädliche Aussage. Seit Generationen hält dieser Satz Kinder vom Nachdenken über ihre Familiengeheimnisse ab. Doch was wir nicht wissen, kann Verheerendes in unserem Leben bewirken. Viele Menschen glauben, dass sie ihr eigenes Leben führen, während sie in Wirklichkeit die dunklen Geheimnisse ihrer Familie ausagieren.

Von manchen Geheimnissen weiß die Familie; viel bewusste Energie wird dann darauf verwendet, die Wahrheit zu verbergen. Doch einige der schmerzhaftesten Beziehungen und einige der traumatischsten und beschämendsten Ereignisse werden auch verdrängt. Sie werden somit unbewusst.


Als unsere Vorfahren lernten, der Wahrheit aus dem Weg zu gehen, wurde Vermeidung eine Lebensform. Regeln werden aufgestellt, um diese Vermeidung sicherzustellen – die „kollektive Erinnerungslosigkeit“ – eine viele Generationen durchziehende Trance. Auch wenn Sie über all diese Dinge nichts wissen, können Sie doch darunter leiden, manchmal sogar sehr.


Ein jeder trägt die Kraft die er braucht, in sich selbst. Je mehr unser natürliches Bedürfnis nach einer Intimsphäre respektiert und geachtet wird, umso weniger müssen wir uns absichtlich in Geheimnisse hüllen. Gary Sanders, Direktor an der Universität von Calgary formulierte es so: „Geheimhaltung bedeutet, die Notwendigkeit, etwas für sich zu behalten, während die Intimsphäre für die Möglichkeit steht, etwas für sich zu behalten."


Der Wunsch zu schützen, ist ein häufiges Motiv für Geheimhaltung. Wir haben Geheimnisse, um unsere Geheimnisse zu verbergen und lügen, um unsere Lügen zu decken. Krank machende Scham, ob sie sich nun aus anmaßender Rechthaberei oder aus Verkommenheit speist, ist die Wurzel vieler dunkler Geheimnisse. Tief in unserem Inneren fühlen wir, dass mit uns etwas nicht stimmt.


Auch wenn wir uns dieser Geheimnisse nicht bewusst sind, kommen sie ans Tageslicht. Auf der einen Seite agieren wir sie sichtbar aus – es treibt uns dazu, das Verborgene freizulegen, in dem wir das Geheimnis in irgendeiner Weise wiederholen. James Baldwin sagte: „Kinder hören vielleicht nicht sehr gut auf das, was die Eltern sagen, aber sie ahmen sie mit untrüglicher Sicherheit nach“. Auf der anderen Seite wenden wir uns nach innen und leben das Geheimnis „still“ aus. Wir haben es verinnerlicht. Unter Umständen geht das mit einer Co-Abhängigkeit einher. Co-Abhängigkeit ist eine Störung in der Entwicklung des Selbst, die bewirkt, dass der Betreffende den Kontakt zu seinem inneren Erleben verliert. Da ein co-abhängiger Mensch nicht weiß, was er fühlt, braucht oder will, weiß er auch nicht, wer er ist. Das Selbst erstarrt im Prozess seiner Entwicklung, und ein falsches Selbst muss an seine Stelle treten. Dieses falsche Selbst setzt sich aus den Verhaltensweisen, Gefühlen, Bedürfnissen und Wünschen zusammen, die in der Familie als liebenswert zugelassen sind (z.B. man ist dann liebenswert, wenn man keine Bedürfnisse und Wünsche äußert und still leidet). Der zu zahlende Preis ist der eigene psychische Tod. Man lernt, dass das wahre Selbst sterben muss, damit man geliebt und geachtet wird. Je nach Schwere und Art des Geheimnisses kann es sich auch in Dissoziation, Erinnerungslosigkeit oder Selbstauslöschung äußern.


Die meisten Menschen verbinden mit Geheimnissen die Vorstellung, dass Ereignisse und Tatsachen verheimlicht werden. Oft geht es aber auch um das Zurückhalten und Verheimlichen von Gedanken und Gefühlen. Psychische Geheimnisse sind häufig extrem destruktiv für die offene Kommunikation, die eine Familie braucht, um Nähe zu schaffen. Gemäß Harriet Goldhor Lerner erben Kinder tendenziell jedes psychische Problem, das ihre Eltern ignorieren.


Wohl kein Gefühl wird in Familien mehr verborgen als Wut. Wenn wir unsere Wut nicht ausdrücken können, müssen wir sie in uns zurückhalten. Unterdrückte Wut kann zu Ess- und Sexualstörungen führen. Sie ist weiterhin auch eine Hauptursache für schwere Kopf- und Rückenschmerzen und für eine Fülle psychosomatischer Störungen. In Familien mit dunklen Geheimnissen gilt oft die unausgesprochene Regel: „Du sollst nichts fühlen“, und die offene Regel: „Du sollst nicht wütend sein!“. Wenn Wut unterdrückt wird, werden aber auch Freude und alle anderen Emotionen nicht voll ausgelebt. Wenn wir mit niemanden sprechen können, ziehen wir uns entweder zurück oder brechen sogar die Kommunikation mit Menschen, auf die wir wütend sind, (manchmal für immer) ab. In der Theorie von Murray Bowen wird dieser Rückzug ohne Lösung als emotionaler Bruch bezeichnet. Der emotionale Abbruch von Beziehungen ist eine Strategie, die Familienmitglieder benutzen, wenn sie unfähig zur Lösung eines Konflikts sind. Je tiefer der Bruch geht, umso wahrscheinlicher wird der Betreffende eine gesteigerte Version des elterlichen Familienproblems in seiner eigenen Partnerschaft wiederholen und umso wahrscheinlicher ist es, dass seine eigenen Kinder sogar einen noch schärferen Bruch mit ihm in der nächsten Generation vollziehen. Wer von der Herkunftsfamilie davonläuft, ist emotional ebenso von ihr abhängig wie der, der sie nie verlässt.


Wenn Eltern ihre Gefühle geheim halten, stürzen sie die Kinder oft in Verwirrung und Angst.

Depressionen und Angst bleiben oft über Generationen hinweg bestehen. Häufig wirken genetische Veranlagung und Familiendynamiken zusammen, so dass ein Kind unbewältigte Gefühle von Traurigkeit ausleben kann, die aus früheren Generationen stammen. Dieses Phänomen bezeichnet man als den erspürten Sinn der Familie.


Ein dunkles Geheimnis zu bewahren, erfordert chronische Täuschung und ein gewisses Maß an defensivem Ausweichen. Eine derartig anstrengende Fassade schafft emotionale Distanz und hemmt spontane Kommunikation. Wer ein dunkles Geheimnis hütet, wird von seinen Mitmenschen als nie ganz präsent empfunden. Etwas fehlt, aber es ist meist schwer zu sagen, was genau es ist.

[Ende des Auszugs, der aus diversen Kapitel im Buch zusammengestellt ist]


Mit meiner Arbeit unterstütze ich Sie dabei, sich von diesen "Geheimnissen" bzw. von den Auswirkungen zu lösen. Dafür brauchen diese weder aktiv aufgedeckt oder angesprochen werden. Wir graben nicht in Ihrer Vergangenheit oder decken versteckte Traumata auf.


Sie formulieren mit mir im Vorgespräch Ihr Thema, wie z.B. "Was brauche ich, um zufrieden meinem Beruf nachzugehen? / ... um eine glückliche Beziehung zu führen? / ... um erfolgreich zu sein? etc." Während meiner Arbeit brauchen Sie nicht vor Ort sein. Ich stelle Ihr Thema mit Hilfe meiner Karten auf. Anhand eines Evaluationsbogens, den wir gemeinsam vor und einige Tage nach meiner Arbeit ausfüllen, halten wir bei Ihnen spürbare Veränderungen fest. Es kann in der Regel drei bis vier Wochen dauern, bis sich das Zellgedächtnis gelehrt hat und Sie die volle Auswirkung merken. Sprechen Sie mich einfach an.

0 Ansichten